Lehrplan


S T U F E  6

Inhaltsfelder 1 bis 4:

  • Einführung in das Fach Geschichte: Unseren Vorfahren auf der Spur
  • Ägypten – eine frühe Hochkultur
  • Die Lebenswelt der griechischen Polis
  • Das antike Rom: Vom Stadtstaat zum Weltreich
  • Was Menschen im Altertum voneinander wussten
  • Europäisches Mittelalter

S T U F E  7
Inhaltsfelder 5 bis 8:

  • Was Menschen im Mittelalter voneinander wussten
  • Neue Welten und neue Horizonte
  • Europa wandelt sich: Absolutismus und Französische Revolution
  • Deutschland nimmt Gestalt an: Nationale, politische und soziale Probleme prägen das „lange“ 19. Jahrhundert
  • Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg

 S T U F E  9
Inhaltsfelder 9 bis 12:

  • Neue weltpolitische Koordinaten
  • Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg
  • Neuordnungen der Welt und Situation Deutschlands
  • Was Menschen früher voneinander wussten und heute voneinander wissen

S T U F E  1 0 | E F
EF.1

  • Epochenwechsel – Das 15. und 16. Jahrhundert als Anbruch der Moderne?
  • Geschichte in Epochen – Problematik und unterschiedliche Sichtweisen
  • Wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und kultureller Wandel (Von der Agrar- zur Geldwirtschaft – Zeitalter der Erfindungen und Entdeckungen – Humanismus – neues Weltbild – Buchdruck)
  • Religiöser, sozialer und politischer Wandel (Reformversuche von Kirche und Reich – Luther – Bauernkrieg – Calvinismus)
  • Globaler Wandel (europäischer Handel – Freiheit der Meere – spanische Kolonialherrschaft)
  • Leitprobleme: Menschenbild und Weltauffassung, Herrschaft und politische Ordnungsentwürfe, Wirtschaftsformen und ihre Auswirkungen

EF.2

  • Krieg – der Vater aller Dinge?
  • Punische Kriege (Hegemonialkonflikt)
  • Dreißigjähriger Krieg (Hegemonialkonflikt, Religionskrieg)
  • Schlacht bei Worringen (Regionalgeschichte)
  • Vietnamkrieg oder Irakkriege (Schwerpunkt Medienkrieg)
  • Leitprobleme: Das Eigene und das Fremde, Herrschaft und politische Ordnungsentwürfe, Konflikte, Kriege und Friedensordnungen

S T U F E  11 | Q 1
Q1.1

  • „Herrschaft braucht Herkunft“ – Die Rolle nationaler Geschichtsbilder und Mythen bei der Entstehung des modernen Nationalismus
  • Nationalstaatsgedanke und Nationalismus in Europa (West- und Mitteleuropa)
  • Reichsgründung von oben: Deutschland 1870/71
  • Technischer Fortschritt, sozioökonomische Veränderungen und imperialistische Expansion (Deutschland, Großbritannien, USA ab 1871)
  • Leitprobleme: Freiheitsverständnis und Partizipationsstreben; Herrschaft und politische Ordnungsentwürfe; Wirtschaftsformen und ihre Auswirkungen; Gleichheit und Ungleichheit; Konflikte, Kriege und Friedensordnungen und Sozialgeschichte

Q1.2

  • Deutschlands „Griff nach der Weltmacht“? – Zur Frage der Zwangsläufigkeit historischer Prozesse
  • Der Erste Weltkrieg
  • „Kriegsausbruch“
  • Der Erste Weltkrieg als „moderner“ Krieg
  • Epochenjahr 1917
  • Friedensverträge
  • Politische und ideologische Voraussetzungen des Nationalsozialismus
  • Herrschaftsstrukturen des Nationalsozialismus
  • Zweiter Weltkrieg und Völkermord an den europäischen Juden
  • Das Schicksal der jüdischen Bevölkerung des Düsseldorfer Ostens (Gerresheim, Vennhausen, Eller)
  • Leitprobleme: Das Eigene und das Fremde; Konflikte, Kriege und Friedensordnungen, Menschenbild- und Weltauffassung

S T U F E  1 2 | Q 2
Q2.1

  • Deutschland und Europa nach 1945 – Ist die Einheit Deutschlands in Freiheit möglich?
  • Deutschland und Europa nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Teilung Europas und Deutschlands nach 1945
  • Das Grundgesetz und die Gründung der Bundesrepublik Deutschland
  • Gesellschaftliche Entwicklung in der DDR: Mauerbau 1961
  • Neue Ostpolitik im Rahmen der internationalen Entspannungspolitik
  • Epochenjahr 1989
  • Der Untergang der Sowjetunion und die Revolutionen in Osteuropa
  • Die Vereinigung der beiden deutschen Staaten 1989/1990
  • Leitprobleme: Konflikte, Kriege und Friedensordnungen; Herrschaft und politische Ordnungsentwürfe; Wirtschaftsformen und ihre Auswirkungen; Menschenbild- und Weltauffassung

Q2.2.

  • Demokratie und Menschen- und Bürgerrechte – die Antike als „Wiege“ der modernen europäischen Zivilisation?
  • Demokratie in Athen – Demokratie heute – Untersuchung unseres Verständnisses
  • Die Herrschaft des „demos“ – eine Herrschaft des Volkes? Athen im 5. Jh. v. Chr.
  • Menschenrechte = Männerrechte? Wurzeln in der griechischen und römischen Antike
  • Menschenbilder in der antiken Philosophie: die Idee der Bürgerfreiheit
  • Politische und rechtliche Gleichheit der männlichen Bürger – Frauenrechte?
  • Rollenverständnis von Mann und Frau im antikern Griechenland und im antiken Rom
  • Wie viel „Multikulti” verträgt die Demokratie? Ein Blick von der Antike in die Gegenwart
  • Leitprobleme: Herrschaft und politische Ordnungsentwürfe; Gleichheit und Ungleichheit