Musik

DER MUSIKUNTERRICHT AM MCG WIRD VON DREI SÄULEN GETRAGEN:

1. dem Musikunterricht
2. den Arbeitsgemeinschaften
3. der Kooperation mit der Oper Düsseldorf

MUSIKUNTERRICHT

Auseinandersetzung mit Musik vollzieht sich in ganzheitlichen, zielgerichteten Handlungen, die der Vermittlung musikalischen Sinns dienen und sich im Musikunterricht in den vier Umgangsweisen Musik hören, Musik gestalten, Kenntniserwerb (sich über Musik informieren) und über Musik nachdenken manifestieren.

  • 1) Musik hören: Dieser Bereich umfasst das bewusste Hören von Musik unterschiedlicher Genres, die Verbalisierung von Eindrücken zur Musik (Atmosphäre) und die adäquate Formulierung der musikalischen Struktur (Höranalyse) ebenso wie die körperliche Darstellung von Gehörtem durch Standbilder, Bewegungsstudien, szenische Interpretationen, Tanz oder die grafische Notation von Musik.
  • 2) Musik gestalten: Der Unterricht am MCG ist immer auch dem praktischen Tun der Schüler verpflichtet. Hierzu stehen 15 Keyboards, Gitarren, Percussioninstrumente, eine Bandausstattung u.v.m. zur Verfügung. Musiktheoretische Inhalte können so direkt mit praktischem Tun verknüpft werden. Musiktheoretisches Lernen führt folglich auch zu einem Zuwachs an Kompetenzen im praktischen Tun. Von Beginn werden die Schüler dazu angehalten, ihre erworbenen Kenntnisse zur Produktion eigener kleiner Musikstücke nach bestimmten Kriterien zu nutzen und diese auszuführen. Die vokalen und instrumentalen Fähigkeiten der Schüler können so individuell gefördert und ausgebaut werden. Zusätzlich findet jährlich in Zusammenarbeit mit der Clara-Schumann-Musikschule der „Tag der Musik“ für die Jahrgangsstufe 5 statt. Instrumentallehrer der Musikschule stellen ihre Instrumente vor und bieten den Schülern Gelegenheit, diese auszuprobieren. Im Hinblick auf den gemeinschaftsfördernden Aspekt des Musizierens werden bevorzugt Orchesterinstrumente präsentiert.
  • 3) Kenntniserwerb: Dieser Bereich erfasst alle Lerninhalte im      musiktheoretischen Bereich, z.B. Tonhöhen, Tondauern, Tonleitern, Dreiklänge, Motive, Kadenz, formale Anlagen usw.
  • 4) Über Musik nachdenken: Jede Auseinandersetzung mit Musik ist Interpretation. Dabei werden bewusst oder unbewusst persönliche Auffassungen auf die Vorlage des Komponisten übertragen. Die Schüler lernen im Unterricht, solche interpretatorische Ansätze anhand unterschiedlicher Bearbeitungsgrundsätze, Aufführungsideale, Rezeptionskonstanten oder –varianten kennen und setzen sich mit diesen auseinander. Sie beschäftigen sich darüber hinaus mit dem kulturellen Umfeld, in dem Musik entsteht, und das sehr unterschiedlich geprägt sein kann.

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN

Am Marie-Curie-Gymnasium bestehen drei Arbeitsgemeinschaften:

  • Der Unterstufenchor des Marie-Curie-Gymnasiums besteht aus etwa vierzig Schülerinnen und Schülern der fünften bis siebten Klassen. Die Proben finden wöchentlich dienstags in der 7. Stunde statt.
  • Der Schüler-Eltern-Lehrerchor steht allen am Schulleben beteiligten Gruppen offen. Neben interessierten Eltern und Lehrern steht der Chor allen Chor erfahrenen Schülern ab der siebten Klasse offen. Schüler der Oberstufe haben zudem die Möglichkeit, den sogenannten „Vokalkurs“ zu wählen, der eng mit dem Eltern-Lehrer-Schülerchor verbunden ist. Der Vokalkurs kann als Grundkurs in das Abitur eingebracht werden. Der Chor probt in der Regel dienstags von 15.00 bis 16.30 Uhr.
  • Im Orchester spielen fortgeschrittene Instrumentalisten aller Jahrgangsstufen. Klassische Streich- und Blasinstrumente treffen hier auf Orchester untypische Instrumente wie z. B. Akkordeon, Mandoline, Klavier und E-Bass. Das Orchester spielt nicht nur klassische Musik, sondern erarbeitet projektbezogen Stücke verschiedenster Stilrichtungen, denen ein gemeinsames außermusikalisches Thema zu Grunde liegt. Das Orchester probt entweder donnerstags nachmittags oder samstags vormittags. Der „Instrumentalpraktische Kurs“, der eng mit dem Schulorchester verbunden ist, bietet Schülerinnen und Schülern in der Oberstufe die Möglichkeit, ihre instrumentalen Fähigkeiten ins Abitur einzubringen.

Neben der Gestaltung schulischer Feiern (z.B. Abiturentlassung und Begrüßung der neuen 5er) gestalten die drei Musik-AGs einmal jährlich größere Schulkonzerte, die von der Schulgemeinde als kultureller Höhepunkt empfunden werden. Es handelt sich dabei um themenorientierte Gemeinschaftsprojekte der Fachbereiche Musik, Kunst, Textilgestaltung und Theater-AG.

KOOPERATION MIT DER OPER DÜSSELDORF

Für Informationen zur Kooperation mit der Oper Düsseldorf bitte hier klicken.

 

AT