Religion


Beide Fächer, evangelische und katholische Religionslehre, werden an unserer Schule von der Jahrgangsstufe 5 bis zur Jahrgangsstufe Q2 erteilt. In der Regel findet der Unterricht zweistündig statt. In der Oberstufe wird Religion als Grundkurs belegt; im Rahmen der Abiturprüfung kann Religion als drittes oder viertes Prüfungsfach gewählt werden und das gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld vertreten.

Die unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen verstehen sich als Team, das den ökumenischen Gedanken in Achtung und Wahrung der konfessionellen Unterschiede unterstützt.

Wir legen Wert auf die Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Gemeinden, was sich insbesondere bei der Planung und Durchführung der fünfmal jährlich stattfindenden Gottesdienste unter Beteiligung des/r katholischen Pastoralreferenten/-in und des/r evangelischen Pfarrers/-in bzw. niederschlägt.

Es besteht für alle interessierten Eltern, Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in den Fachkonferenzen zu engagieren.

DER RELIGIONSUNTERRICHT – EIN WICHTIGES FACH

Warum ist der Religionsunterricht ein wichtiges Fach und warum sollte Ihr Kind daran teilnehmen? Bei uns haben Ihre Kinder Gelegenheit, sich mit Sinn- und Wertfragen zu beschäftigen. Wir geben Raum für die Fragen Ihrer Kinder nach dem Woher, Wozu und Wohin des Lebens. Wir gehen dabei auf die verschiedenen Gottesvorstellungen Ihrer Kinder ein und fragen nach der heutigen Bedeutung der biblischen Überlieferung für unsere Lebenswirklichkeit. Menschliche Grenzerfahrungen wie Ängste, Leid, Trauer und Tod werden angesprochen und ein verantwortungsvoller Umgang mit diesen aufgezeigt. Der Unterricht im Fach Religionslehre leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis und zur Achtung anderer Menschen, Kulturen und Konfessionen. Unser Ziel ist es, Ihren Kindern Kenntnisse der christlichen Tradition zu vermitteln und deutlich zu machen, dass hierin die Wurzeln unserer Kultur und Gesellschaft begründet sind. Wir unterstützen Ihre Kinder auf der Suche nach einem eigenen Standpunkt und befähigen sie zu einer kritischen Auseinandersetzung mit anderen Religionen und Weltanschauungen. Religionsunterricht soll zu verantwortlichem Handeln in der Gesellschaft motivieren.

DIE KONFESSIONALITÄT DES RELIGIONSUNTERRICHTS

Der Religionsunterricht ist ordentliches Lehrfach. Das heißt, er ist ein reguläres Pflichtfach und kein Wahlfach (Art. 7 Abs. 3 Grundgesetz). Er wird in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften, das heißt konfessionsgebunden erteilt. Die Schülerinnen und Schüler nehmen daher an dem Religionsunterricht der Konfession teil, der sie angehören. Konfessionslose und muslimische Schülerinnen und Schüler können an einem Religionsunterricht teilnehmen, wenn ihre Eltern bzw. sie selbst (ab 14) Jahren dies wünschen. Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, haben in der Sekundarstufe I das Fach Praktische Philosophie, soweit es an unserer Schule angeboten wird (zurzeit in der Klasse 8). In der Oberstufe können sie das Fach Philosophie belegen.

SCHULGOTTESDIENSTE – EIN BEITRAG IM SCHULALLTAG

Im Verlauf eines Schuljahres bieten wir verschiedene stufenbezogene Gottesdienste an, die von den Religionskursen mitgestaltet werden. Unterstützung erfährt das Team der Religionslehrerinnen und Religionslehrer dabei von der katholischen Pastoralreferentin. Das Angebot umfasst den Einschulungsgottesdienst für die Stufe 5 (der in der Regel von den Schülerinnen und Schülern der Stufe 6 vorbereitet wird), einen Adventsgottesdienst für die Jahrgangsstufen 5 bis 7, einen Ostergottesdienst mit Liedern aus Taizé (Ob eine Taizé-Fahrt, wie es sie bis vor einigen Jahren noch gab, in Zukunft wieder angeboten werden kann, steht übrigens in den Sternen.), einen Abiturgottesdienst sowie einen Schuljahresabschlussgottesdienst.

KOOPERATIONEN

Beide Fachschaften pflegen seit Jahren die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, die den Schülerinnen und Schülern im Verlauf des Religionsunterrichtes viele unterschiedliche Einblicke ermöglicht. Genannt seien hier exemplarisch folgende Kooperationspartner: Hospiz am Evangelischen Krankenhaus unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Strack-Zimmermann, Franziskus-Hospiz in Erkrath-Hochdahl, Schulprojekt „Verrückt? Na und!” – Gespräche mit Betroffenen über psychische Erkrankungen, Jugendpastorales Zentrum der Katholischen Kirche „Die Botschaft” – Einkehrtage, Brille-Theater – Jugendtheaterstücke für die Mittelstufe in der Schule, Germanwatch „Klimaexpedition” – Live-Satellitenbilder zum Thema „Klimawandel”, Museumspark Orientalis.

L. Smidderk