Unterstufe

Unterstufenkoordination:

  • T. Gündisch
  • D. Valente

  • Raum 1.30
    Tel.: 0211-89-22848

    Offene Sprechstunden: dienstags, 10.00-10.40 Uhr
    freitags, 8.50-9.35 Uhr
    Sollten Sie einen Termin außerhalb der Sprechzeiten wünschen, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung.

    Stand: September 2018

Die Erprobungsstufe am Marie-Curie-Gymnasium

In der Sekundarstufe I bilden die Klassen 5 und 6 eine besondere pädagogische Einheit, die sogenannte Erprobungsstufe.

Anknüpfend an die Lernerfahrungen der Kinder in der Grundschule führen die Lehrerinnen und Lehrer die Schülerinnen und Schüler in diesen zwei Jahren an die Unterrichtsmethoden und Lernangebote des Gymnasiums heran. Die Erprobungsstufe dient der Beobachtung und Förderung der Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder mit dem Ziel, gemeinsam mit den Erziehungsberechtigten die Entscheidung über die Eignung für die gewählte Schulform sicherer zu machen.

Innerhalb der Erprobungsstufe gehen die Schülerinnen und Schüler ohne Versetzung von der Klasse 5 in die Klasse 6 über. Am Ende der Klasse 6 entscheidet die Versetzungskonferenz, ob die Schülerin oder der Schüler in Klasse 7 und damit in die Mittelstufe (Klassen 7-9) des Gymnasiums versetzt wird. Stellt die Versetzungskonferenz am Ende der Erprobungsstufe fest, dass die Schulform gewechselt werden sollte, wird den Erziehungsberechtigten eine entsprechende Empfehlung schriftlich mitgeteilt und gleichzeitig ein Beratungsgespräch angeboten.

Die Schulleitung unterstützt die Eltern beim Wechsel des Kindes in die empfohlene Schulform.

Quelle: Bestimmungen des Schulgesetzes in § 13 SchulG

 

Häufig gestellte Fragen

Muss bei Nichtversetzung in die Klasse 7 und Wechsel in eine andere Schulform die Klasse 6 wiederholt werden?

Nein, nicht versetzte Schülerinnen und Schüler wechseln am Ende der Erprobungsstufe immer in die Klasse 7 einer anderen Schulform.

Auf welche Schule muss mein Kind, wenn es am Ende der Erprobungsstufe nicht in die Klasse 7 versetzt wird?

Nicht versetzte Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums gehen nach Wahl der Eltern in die Klasse 7 der Realschule oder der Hauptschule über, wenn nicht die Versetzungskonferenz aufgrund des Leistungsbildes und der Gesamtentwicklung feststellt, dass nur ein Übergang in die Hauptschule erfolgen kann. Bei freien Kapazitäten auf der Gesamtschule kann grundsätzlich auch ein Wechsel in die Klasse 7 der Gesamtschule in Betracht kommen.

Besteht bei einem zwingenden Wechsel ein Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule?

Nein, es gibt immer nur einen Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schulform, nicht jedoch in eine bestimmte Schule

Quelle:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulrecht/FAQ-Schulrecht/APOen/Sek-I/Uebergaenge/Erprobungsstufe/index.html

 Stand:  November 2018